Christian-Schreiber-Haus

 

Nach einer langen Pause kam am Freitag, den 27. November, endlich wieder Leben ins Haus. Und das nicht zu wenig. Eine Truppe von 14 quirligen Kindern im Alter von 7 bis 12 Jahren machten sich gemeinsam auf den Weg nach Bethlehem.

 

Die erste spannende Aktion, nach dem Kennenlernen, war Auf den Spuren der Knicklichter – eine Schnitzeljagd nach Knicklichtern, um Haus und Hof ein wenig kennenzulernen. Den Tagesabschluss bildete ein Abendimpuls mit Teelichtern im dunklen Raum der Stille.

 

Geweckt wurde samstagfrüh mit Musik. Schon vor dem Frühstück wurden wir gelöchert, ob wir denn nun endlich auf den Spielplatz gehen könnten. In den Tag sind wir mit einem rasanten WUP (= Warming Up, kleines Spiel) und anschließendem Impuls zu verschiedenen Untergründen gestartet. Nach dem Frühstück ging es auf den Biblischen Waldweg. Wir sprachen und sangen über Mose, durchquerten das Rote Meer, trafen den Propheten Jona und suchten im Wald den Rucksack von Maria und Josef, den die Beiden auf ihrem Weg nach Bethlehem hier verloren haben.

 

Nach dem Mittag ging es dann ans Plätzchen backen. Die Einen steckten viel Liebe rein – auch beim Teigausrollen – bei anderen dachte man, man sei in einer Fleischerei. Letztendlich wurden die Plätzchen aber hübsch verziert und mit Freude und Kakao gegessen.

 

Später wurde noch ein eigenes Spiel und anschließend im Flutlicht auf dem Spielplatz Fange gespielt.

 

Nach dem Abendessen stand eine Überraschung auf dem Plan, nach der wir den ganzen Tag über schon ausgefragt wurden. Die Kinder hatten schon fleißig Theorien aufgestellt, was es denn sein könnte. So trafen wir uns nach dem Abendessen an der Feuerschale zu einem kurzen Lagerfeuer und liefen anschließend mit Fackeln bis zum Strand und wieder zurück. Nach einem Tagesausklang in der Kapelle mit der Botschaft, dass wir Lichter in die Welt tragen können, ging es zum Vorleseabend.

 

Auch am Sonntag wurde mit Musik geweckt und wir starteten mit einem Impuls zur Dankbarkeit in den Tag. Nach dem Frühstück wurden die letzten Spiele fertiggestellt und der Gottesdienst in zwei Gruppen vorbereitet. Die einen – zumeist Mädchen – gestalteten einen Weg in der Kapelle, der den Biblischen Waldweg vom Vortag aufgreift. Die andere Gruppe – hauptsächlich     Jungen – probten ein Lied für den Gottesdienst. Im Gottesdienst selbst, gab es eine Jungen- und eine Mädchen Schola.

 

Nach dem Mittagsläuten und dem Essen war es dann auch schon bald soweit, dass die Kinder abgeholt wurden.

 

 Es war ein sehr schönes und ereignisreiches Wochenende! Und eine Frage wird uns sicher nicht mehr aus dem Kopf gehen. Nämlich die, wann wir endlich auf den Spielplatz gehen.