Christian-Schreiber-Haus

Wir Schwestern Unserer Lieben Frau sind eine internationale, apostolische Gemeinschaft. Wir sind gesandt,die Liebe unseres guten und fürsorgenden Gottes zu leben. Seit der Gründung gehört Erziehung in ihren vielfältigen Formen zu unserem Apostolat, vor allem auch Mädchenbildung. Schwestern Unserer Lieben Frau gibt es in 19 Ländern verteilt auf der ganzen Welt.

           


Seit 25 Jahren leben und wirken Schwestern in Afrika – in Tansania, Uganda, Kenia und Mosambik.

Im Jahr 2004 hat Sr. Rashimi, eine gelernte Sozialarbeiterin, angefangen in Arusha (Tansania) ein Zentrum zur Stärkung von Frauen zu gründen: das ZINDUKA-Center. Aus einer Sozialraum-Studie heraus hat sie auf die Bedürfnisse der Menschen reagiert. Sie gründete Kindergärten in kleinen Dörfern der Umgebung und Frauen-Selbsthilfegruppen.

Sie stellte außerdem fest, dass viele junge Menschen die Schule abbrechen, weil den Eltern Bildung nicht wichtig ist. Meist wird nicht einmal die Grundschule beendet.
Betroffen sind in vielen Fällen Mädchen, die dann früh verheiratet werden, selbst noch Kinder schon schwanger werden oder in vielfältige andere Probleme verstrickt sind.

Für diese jungen Frauen wurde ein Berufstraining gestartet, in dem sie Schneidern, Nähen und Sticken lernen, sowie die nötigen Kenntnisse für eine Selbstständigkeit im Beruf.
Seit 2004 werden jedes Jahr etwa 20 Frauen in diesem Training geschult.
Es ist wichtig zu wissen, dass die meisten als Hausmädchen in fremden Haushalten arbeiten und das Training neben ihrer Arbeit absolvieren müssen.

Mit Hilfe von Spenden ist es möglich, dass am Ende des einjährigen Kurses jede Frau eine eigene Nähmaschine erhält. Das selbständige Arbeiten ermöglicht es den Frauen sich nach dem Training selbst zu finanzieren und ihre Familien zu unterstützen. (Der Lohn als Angestellte in einer Näherei ist sehr gering.)

Zur Zeit leitet Schwester Kellen das Berufstraining. Zusammen mit Mitarbeitern und Freiwilligen werden die Fähigkeiten der Frauen geschult.

Schwester Kellen arbeitet auch weiterhin mit Frauengruppen, denen Mikrokredite zur Verfügung gestellt werden, um den Umgang mit Finanzen zu schulen und die Frauen zu Projekten zu ermutigen, durch die sie eigenes Einkommen erwerben. Es gibt außerdem Kurse in Ernährungswissenschaft und Umweltentwicklung, Gesundheitskurse und Geschäfts-Führungskurse.
Diese Kurse haben die Frauen sehr positiv verändert und ihnen ermöglicht, durch die nötigen Informationen ihr Einkommen zu bewahren, ihre einkommen-erzeugenden Tätigkeiten fortzuführen und ihre Fertigkeiten weiter auszubauen.

Es gibt auch eine Gruppe von sechs Frauen, die mit HIV infiziert sind. Mit Hilfe von Mikrokrediten können auch diese Frauen Projekte aufbauen, durch die sie Einnahmen erwerben. Dies hilft ihnen, die Medikamente zu kaufen, die sie benötigen.

Die Schwestern haben auch die Kindergärten auf dem Dorf – vom allem für kleinere Kinder zwischen 4 und 6 Jahren – ausgebaut. Sie unterstützen ebenfalls Waisenkinder mit Schulgeld und bieten zusätzliche Nahrung für HIV-infizierte Kinder an.

Außer der Arbeit mit Frauen und Kindern, haben die Mitarbeiter des ZINDUKA-Centers eine Gruppe von „Menschen guten Willens“ gegründet, die alten Menschen durch Nahrung, Kleidung und medizinische Hilfe unterstützt, um ihre Grundbedürfnisse zu sichern.

Schwester Ethel Maria hat im September 2018 das ZINDUKA-Center besucht und war bewegt, von der Situation der jungen Frauen. Mit Hilfe von vielen Unterstützenern gelangt es, alle Nähmaschinen für die Absolventinnnen dieses Jahrgangs zu finanzieren.

Die gemeinsame Hoffnung von Schwester Kellen in Tansania und Schwester Ethel Maria ist, dass wir es schaffen, kontinuierlich jedes Jahr die Finanzierung einer Nähmaschine für jede Frau zu sichern, die erfolgreich das Berufstraining durchlaufen hat, um sie in ihrer Selbstständigkeit zu fördern und ihre Würde – die so verletzlich ist – zu schützen. Es sind Frauen, die keine Chance auf adäquate Schulbildung hatten.
Spenden werden vorrangig für die Nähmaschinen, aber auch für die anderen Aktivitäten des ZINDUKA-Centers verwendet.