Christian-Schreiber-Haus

2011
Nach und nach wurden alle Flure im Hause thematisch gestaltet. In diesem Jahr war dann Australien dran.


2012    
Der Flur in der Europaetage wurde wieder an einem Gestaltungswochenende neu belebt.
Ebenfalls wurden alle Schlafräume farbig, in Anpassung an das jeweilige Thema des Flures ausgemalt, so dass das Haus jugendgemäß in neuem Glanz erstrahlt.
Der sogenannte Speisesalon wurde von Jugendliche in ein „Spielzimmer“, das von Kindern und Jugendlichen gerne angenommen wird, verwandelten.

2015    
Bei laufender Belegung wurde der alte Speisesaal entkernt und mit einer Erweiterung wieder aufgebaut. So können seit November 2015 mit reichlich Platz alle Gäste des Hauses in einer freundlichen und ruhigen Atmosphäre ihr Essen genießen.
Unsere beiden FSJ-lerinnen, Jasmin und Charlotte entwarfen und gestalteten mit Unterstützung des Diakonats den Amerikaflur.
Nach 14 Jahren ging unsere Schwester Othilde im November  aus Altersgründen in ihr Mutterhaus zurück. Im engsten Kreise konnten wir ihr den Dank aller Freunde, Mitarbeiter und Gäste und einige Spezialitäten aus dem ostdeutschen Raum und Gottes Segen mitgeben.

2016   
Die Kinderkartage und der Osterkurs für junge Erwachsene fanden in diesem Jahr in Eigenverantwortung des Hauses und seiner Referenten statt, da das EAJ als bisheriger Veranstalter seine Kapazitäten in den Prozess „Wo Glauben Raum gewinnt“ einbrachte.
Im März begannen die Umbauarbeiten zur Neugestaltung der Außenanlagen des Hauses.

Der September war vom Abschied geprägt, da mit Sr. Ulrike nach 15 Jahren die letzte Dillinger Franziskanerin unser Haus für neue Aufgaben verlassen musste. Mit einem Dankgottesdienst konnten wir, viele Gäste und Freunde noch einmal allen Schwestern ( Ulrike, Otthilde, Hermengild) und dem Konvent mit Sr. Martina danken und die besten Segenswünsche mitgeben. Am Ende des Monats sagten EAJ, BDKJ und viele Ehrenamtliche beim Ehrenamtsdankeschön ihre besten Wünsche für Sr. Ulrike.

Im Oktober konnten unsere Köchin, Frau Steinke, und unser Hausmeister, Herr Pikowski, ihr 25 jähriges Dienstjubiläum begehen.

Nach neun Monaten wurden im November die Arbeiten an der Gestaltung der Außenanlagen beendet. Wir dürfen gespannt sein, wie dann alles im Frühjahr erblüht.