Christian-Schreiber-Haus

2002    
Wurde das bisherige Haupthaus (heute Haus der Kontinente) umgebaut und grundlegend saniert.


2003
In diesem Jahr war als Abschluss der Baumaßnahmen der Neubau/die Erweiterung der Kapelle geplant. Aufgrund der finanziellen Probleme des Erzbistums Berlin ist es dazu nicht mehr gekommen. Der Neubau bzw. die Erweiterung der Kapelle wurde gestoppt.
Im Zuge der Sparmaßnahmen des Erzbistums mussten nun das Carl-Sonnenschein-Haus in Berlin-Kladow  und das das Dr. Wachsmann-Haus in Greifswald geschlossen werden. Einen Teil der Belegung dieser Häuser nahm das Christian-Schreiber-Haus auf.
In diesem Zusammenhang wurde durch viele Helfer der Kinderspielplatz des Carl-Sonnenscheinhauses nach Alt-Buchhorst umgesetzt.

2006    
Seit diesem Jahr findet neben der Familien- und Seniorenwallfahrt erstmals, nach längerer Zeit, auch die Ministrantenwallfahrt wieder in Alt-Buchhorst statt.

2007    
Im Oktober dieses Jahres begann endlich der langgeplante dem Umbau und die Neugestaltung der Kapelle. In dieser Zeit fanden die Sonntagsgottesdienste in der Aula, die Hl. Messe am Wochentag im Balkonzimmer statt.

2008    
Dies ist das Jubiläumsjahr für das Christian-Schreiber-Hauses. Und so passte es sehr gut, dass in diesem Jahr am 3. März das Richtfest für die Kapellenerweiterung gefeiert werden konnte  und am 27. September dann  der neue Altar durch unseren Erzbischof, Georg Kardinal Sterzinsky, in einem festlichen Hochamt konsekriert werden konnte.

Dies waren aber nicht die einzigen Feierlichkeiten im Jubiläumsjahr. So fand am 21. Juni der Dekanatstag hier statt, am 21. September dann die Ministrantenwallfahrt mit einer SommerABendparty für alle interessierten jugendlichen Freunde  des Hauses als Abschluss und am 11. Oktober  wurde als Höhepunkt mit etwa 100 Festgästen ein feierlicher Gottesdienst und Festakt gefeiert.

Mit dem Jubiläum entstand auch das neue Leitbild für das Christian-Schreiber-Haus:
...wie ein Baum am Wasser gepflanzt...

2009   
Fand ein Gestaltungswochenende mit Jugendlichen statt, in dem der Flur der Asienetage mit fernöstlichen Motiven gestaltet wurde.
Das Haus versucht, auch verbunden mit dem neuen Leitbild, vermehrt bei der Zubereitung der Mahlzeiten auf die drei Säulen regional, saisonal und bio zu achten.

2010
Die Herausforderung, Luft im Bild festzuhalten, nahmen Jugendliche an und gestalteten den Flur in der Luftetage.